< zurück

„Bleib unten, Renate!“

Die betagte Frau klammert sich mit vollem Einsatz ans Geländer der 6-stufigen Treppe, die in den verheißungsvoll gleißenden Wintergarten hinauf führt.

„Oh, das ist so schön hell.“ sagt sie und „Ich schaff das schon!

Immerhin sind es nur noch drei Stufen zum Licht.

Sichtlich kämpft Sie.

Bedauerlicherweise sagt der Kellner vom Frühstücksservice im Vorbeigehen „Sie können auch gerne hier unten Platz nehmen, dann müssen Sie keine Treppen steigen.“

Renate ist unentschlossen, ich sehe ihr an, dass sie am liebsten im quirlig bevölkerten Wintergarten sitzen möchte.

Hier oben gibt es einen hübschen Blick auf den Main und den „Sonnenstern“, joggende Investmentbanker (so will es mein sorgsam gepflegtes Vorurteil) und lustige Köter, die über Hundewiesen toben. Und das alles von goldenem Herbstlicht durchflutet.

Zudem sind zwei Fotomodelle auf der Hundwiese zu beobachten, wie sie nasses Laub in die Luft werfen, um sich geschickt darunter für Instagram in Szene zu setzen. Hoffentlich hat dort kein Hund … obwohl … hihi.

„Bleib unten, Renate!“ hallt es laut von unten. Vermutlich ihr Mann.

Renate beendet ihr Streben.

Unter Zurhilfenahme des Kellners vom Frühstücksservice wird Renate mit vereinten Kräften um die bereits erfolgreich gemeisterten Stufen ins Souterrain zurückgestuft.

Als ich mir ein Glas Orangensaft vom Buffet hole, sehe ich sie neben der Treppe sitzen. Ich lächle ihr zu. Sie lächelt zurück – sie wirkt tapfer.

Mir kommt eine Liedzeile eines meiner aktuellen Lieblingslieder (Wann strahlst du? von Erobique & Jacques Palminger) in den Sinn:

„Ich liebe die,
die den Einfall ausprobieren,
der Erfahrung ein Schnippchen schlagen.

Zwischen Misserfolgen „Halte durch“ schlängeln
und deren Augen leuchten, wenn sie fragen.
Nicht denken, es lohnt sich doch nicht.“

Wann strahlst du?

Gleich weiterstöbern:

Teilen:

5 Kommentare zu “„Bleib unten, Renate!“”

  1. Danke für diese schöne Geschichte! Ich hoffe Renate schafft die Stufen beim nächsten Mal. Da würde(n) dann viel(e) strahlen. <3

    1. Oh ja, ich hoffe, dass sie sich das nächste Mal durchsetzen wird.

      1. Elke sagt:

        Liebe ist …die Renate zum Hinaufgehen zu ermuntern und ihr notfalls zu helfen !
        Wen hat sie denn da nur dabei gehabt… es ist nicht zu fassen und macht mich etwas traurig !

    2. Elke sagt:

      ja, genauso sehe ich es auch – nicht hinhören, step by step beharrlich weiter !

  2. Semisappho sagt:

    Oft sehen wir in den Menschen, denen wir unverhofft gegenüberstehen, einen Spiegel und darin unsere eigenen Hoffnungen, Befürchtungen, Gedanken, Erwartungen. Sehen wir es doch positiv! Renate ist ein paar Stufen Richtung Licht gegangen. Dann blieb sie stehen, ihr Begleiter rief nach ihr. Schön, dass Renate nicht alleine ist! Vielleicht kann ihr Begleiter auf keinen Fall die Stufen zum Licht empor steigen. Schön, dass Renate ihn nicht alleine lässt, schön, dass sie sich dem Licht ein wenig genähert hat. Wenn sie auf andere tapfer gewirkt hat, wird sie beim nächsten Mal, vielleicht alleine, unbegleitet, drei weitere Stufen hinauf steigen. Überlassen wir die Zukunft getrost Renate…

Schreibe einen Kommentar zu Michaela Schara Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sabine | Dinkel
Vierländer Damm 48
20539 Hamburg

040 - 181 14 440
gutentag@sabinedinkel.de

Impressum
Datenschutzerklärung
Bleiben Sie am Ball! Abonnieren Sie hier den RSS-Feed von Sabine Dinkel.